Herzlich Willkommen Snow Dog Dream Gast




Neue Beiträge

Aktuelle Zeit: Mi 14. Nov 2018, 08:48

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde

Geburtstage



Wer ist online?

Insgesamt sind 3 Besucher online: 0 registrierte, 0 unsichtbare und 3 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 60 Besuchern, die am So 28. Okt 2018, 13:37 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: 0 Mitglieder

basierend auf den aktiven Besuchern der letzten Minute

Augen auf beim Welpenkauf!

Was muss ich beachten ?
Fragen, Info`s & Tipp`s

Augen auf beim Welpenkauf!

Beitragvon Blausternchen » Fr 20. Jul 2012, 09:17

Sie wünschen sich ein neues Familienmitglied ?

Dann heißt es: Augen auf beim Welpenkauf!

Nach vielseitigen Überlegungen, welcher Hund am besten zu Ihnen passt, ist die Entscheidung auf eine bestimmte Rasse oder einen Mischling gefallen. Nun gilt es mit genauso viel Umsicht auch den richtigen, seriösen Züchter, Tierschutzverein bzw. ein gutes Tierheim zu finden. Hierzu möchte ich Ihnen gerne eine Liste an die Hand geben, auf was Sie hierbei achten sollten:

Wie erkennt man ein gutes Tierheim bzw. einen guten Tierschutzverein?

In einem guten Tierheim oder Tierschutzverein sollte man sich von Anfang an „gut aufgehoben“ fühlen. Beratung und persönliche Gespräche sind neben den Tieren das A und O einer guten Vermittlung. Zu den Öffnungs- bzw. Bürozeiten sollte daher immer ein kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Allerdings muss man als Interessent gerade in sogenannten „Stosszeiten“ auch einmal ein wenig Geduld haben, bis man entweder zurückgerufen wird oder sich vor Ort ein entsprechender Ansprechpartner findet.

Die Tiere sollten augenscheinlich gut versorgt sein. Außerdem sollte es möglich sein, viel über das einzelne Tier zu erfahren (Alter, Rasse oder Rassenmix, kastriert oder nicht, Herkunft, Verhalten, besondere Ansprüche an das neue Zuhause etc.) Tierschutzvereine, die verstärkt über das Internet arbeiten, bieten hierzu manchmal die Möglichkeit, ein Pflege-Tagebuch ihrer Schützlinge zu lesen. So kann man die Entwicklung der Tiere wunderbar verfolgen und sich einen ersten Eindruck verschaffen, ob das ausgewählte Tier wirklich zu einem passt. Im Tierheim kann man während der Besuchszeiten die Tiere persönlich kennenlernen und oftmals mit ihnen auch Spazieren gehen. Viele Tierschutzvereine arbeiten zudem mit Pflegestellen zusammen. Dann ist meistens ein persönliches Kennenlernen des Tieres erst nach der Vorkontrolle möglich.

Eine gute und persönlich durchgeführte Vorkontrolle bei dem Bewerber zuhause ist meiner Meinung nach die Grundvoraussetzung einer verantwortungsvollen Tiervermittlung. Seien Sie bereit, dem beauftragten Vorkontrolleur Rede und Antwort zu stehen und scheuen Sie nicht, Fragen zu stellen oder über negative Erlebnisse mit Tieren zu erzählen. Bringen Sie dem von Ihnen ausgesuchten Tierschutzverein eine große Portion Vertrauen entgegen – ein seriöser Verein wird Sie nicht enttäuschen und mit Ihnen gemeinsam nach einem geeigneten neuen Familienmitglied suchen.

Ein verantwortungsvoller Tierschutzverein übergibt Ihnen ein medizinisch versorgtes Tier, Hunde bzw. Katzen sind zusätzlich entsprechend gechippt und bei Tasso registriert. Außerdem verfügen die Tiere über alle notwendigen Impfungen, die in einem Impfbuch festgehalten werden, welches Sie bei Übernahme auch im Original erhalten. Die Tiere sollten parasitenfrei sein. Über entsprechende Vorerkrankungen müssen Sie unbedingt vor Übernahme aufgeklärt worden sein. Zumeist erhalten Sie dann auch einen Behandlungs- und Medikamentenplan – manche Tierschutzvereine übernehmen in Härtefällen auch die anfallenden Folgekosten oder beteiligten sich anteilig daran. Bei den meisten Tierschutzvereinen endet die Verantwortung des Vereins somit nicht mit der Übergabe des Tieres an Sie, sondern man bietet Ihnen an, auch weiterhin Ansprechpartner für alle Fragen zu sein. In einem Tierschutzvertrag sollte u.a. auch eine (hoffentlich nicht notwendige) Rückgabe des Tieres an den Verein geregelt sein. Ebenso werden Sie eine Tierschutzgebühr zahlen, die sich zumeist im Rahmen um die 250,- Euro bewegt.

Meiner Meinung nach darf auch eine Nachkontrolle ein paar Wochen nach der Vermittlung nicht fehlen. Ein Mitarbeiter des Tierschutzvereins besucht Sie und Ihr neues Familienmitglied zu Hause und informiert sich, ob alle zufrieden und glücklich sind. Manche Tierschutzvereine bieten auch eine eigene Hundeschule oder -gruppe an, so dass man sich mit Gleichgesinnten austauschen und Neues lernen kann.

Was macht einen guten Züchter aus?

* Er gehört möglichst einem von der FCI anerkannten Rassehundeverein an. Die in Deutschland anerkannten Vereine finden Sie auf der Website des VDH, dem einzigen deutschen Mitglied der FCI.
* Er nimmt sich bereits bei der ersten telefonischen Kontaktaufnahme Zeit für Sie. Er wird Sie nach Ihrem Hundewunsch fragen und Ihnen mehr über seine eigene Zucht erzählen.
* Bei einem ersten Besuch werden Sie freundlich von einer gepflegten Mutterhündin und ihren Welpen empfangen.
* Die Wurfkiste bzw. der Welpenauslauf sind sauber und welpengerecht ausgestattet. Aber auch insgesamt sollten die häusliche Umgebung und der Verkäufer einen gepflegten Eindruck machen.
* Die Welpen sind gut genährt, gesund und frei von Parasiten.
* Die Welpen sind lebhaft, verspielt und neugierig auf den Besuch.
* Der Besucher darf den kompletten Wurf Welpen im Beisein der Mutterhündin anschauen.
* Mehrfache Besuche der Interessenten während der Welpenzeit bis zur Abgabe sind ausdrücklich erwünscht.
* Im Idealfall ist der Vater ebenfalls live zu besichtigen oder man bekommt Bilder des Rüden gezeigt und die Adresse des Rüdenhalters genannt.
* Jedem Kaufabschluss geht ein persönliches Gespräch voraus, in welchem Ihr Kaufwille und Ihre Eignung hinterfragt werden. Lassen Sie sich davon nicht abschrecken! Für einen seriösen Züchter sind die Welpen wie kleine Familienmitglieder, an welchen sein Herz hängt und für die er nur das allerbeste Zuhause sucht.
* Auch ohne Nachfrage bekommen Sie Zuchtunterlagen (zum Beispiel Papiere der Eltern mit FCI- bzw. VDH-Logo, Wurfabnahmebescheinigung) und die Impfpässe gezeigt.
* Der Welpenpreis entspricht den Richtlinien des Rassehundevereins. Auf ein Feilschen lässt sich der Züchter auf keinen Fall ein.
* Im Idealfall veranstaltet der Züchter regelmäßige Welpentreffs. Auf jeden Fall ist er auch nach dem Kauf für alle Fragen Ihr Ansprechpartner und an der Entwicklung „seines“ Welpen interessiert.

Hände weg!

* Wenn regelmäßig neue Welpen- bzw. Verkaufsanzeigen in der Zeitung oder im Internet erscheinen.
* Wenn Sie sich „Ihren Welpen“ bereits im Internet aussuchen und bestellen können. Dreiste Händler bieten sogar Lieferung nach Hause, einen neutralen Übergabeort oder Ratenzahlung an.
* Wenn Sie jederzeit ohne Terminabsprache die Welpen anschauen können, weil er immer eine Auswahl davon da hat
* Wenn mehrere – aktuell besonders beliebte - Rassen oder Mischlinge angeboten werden.
* Wenn Welpen weit unter dem rasseüblichen „Marktpreis“ werden. Diesen erfragen Sie am besten vorab beim entsprechenden Rassehundeverein.
* Wenn Ihnen bei Verzicht auf Papiere die Welpen günstiger angeboten werden oder Sie beim Kauf von mehreren Welpen einen „Rabatt“ bekommen würden.
* Wenn der Verkäufer die Welpen nicht selbst gezüchtet hat, sondern in einer „Zuchtgemeinschaft“ oder als „Zwischenhändler“ auftritt.

Bild Hände weg!

* Wenn die Mutterhündin nicht bei den Welpen ist. Aus Schein führt ein unseriöser Verkäufer schon mal eine Hündin als vermeintliche Mutter der Welpen vor. Daher sollte man darauf achten, ob sich die Hündin der Welpen auch annimmt. Nur ein hängendes Gesäuge ist noch kein Beweis, dass es sich bei der vorgeführten Hündin auch tatsächlich um die Mutter dieser zum Verkauf angebotenen Welpen handelt.
* Wenn die Welpen jünger als 8 Wochen sind oder ungepflegt bzw. unterernährt oder gar mager/knochig erscheinen.
* Wenn die Welpen Ihnen nur einzeln bzw. nacheinander präsentiert werden, Sie aber das Welpenzimmer nicht zu sehen bekommen (beliebte Erklärung: Gefahr der Einschleppung von Krankheiten)
* Wenn Sie die Zuchtanlage nicht anschauen dürfen. Ein seriöser Züchter ist stolz auf seine Anlage, ein unseriöser hat etwas zu verbergen.
* Wenn die Welpen nur im Zwinger oder gar in Transportkisten oder Gitterboxen gehalten werden und jeglicher Kontakt zum Menschen bzw. das Kennenlernen des Alltags in menschlicher Umgebung fehlt.
* Wenn der Verkäufer ganz besonders die „Garantiebedingungen“ betont. Unseriöse Händler gehen zumeist ganz intensiv auf Ungezieferbefall und Krankheiten ein, um bei späteren Reklamationen entgegen zu halten, dass man darüber aufgeklärt wurde. Manchmal wird sogar der Eindruck erweckt, man habe gerade „einen Wurmbefall“ oder „Flohbefall“ im Zwinger gehabt und behandelt, aber „es können durchaus noch ein paar Würmer oder Flöhe vorhanden sein“.
* Wenn auffällige Verhaltensweisen der Welpen verniedlicht werden (z. Bsp. ängstliche Welpen als „schüchtern“ bezeichnet werden oder hustende Welpen als „der hat sich verschluckt“).

Bild Hände weg! Ein deutscher Vermehrer...

© Kathrin Hansen, September 2007

Copyright auf Text & Bilder: Kathrin Hansen, 2007 / 2008

Originaltext & Bilder : mit freundlicher Genehmigung von Kathrin Hansen :dank:
http://www.hinsehen-statt-wegschauen.de/
Bild
Denke positiv, handle positiv und deine Welt wird positiv sein.
Benutzeravatar
Blausternchen
Admine
Themenersteller
 
Beiträge: 8474
Registriert: So 14. Aug 2011, 15:36
Wohnort: Chemnitz im schönen Sachsenland
Fellnasen: 1
Rasse: Siberian Husky

Re: Augen auf beim Welpenkauf!

Beitragvon Silberwölfin » Mi 31. Dez 2014, 12:30

Ja, da hätte ich mal bei Shadow drauf achten sollen ... aber dann wäre er jetzt auch nicht bei mir & hätte vielleicht ein minderwertiges Zuhause.
Von der Seite also bin ich froh, dass ich ihn genommen habe.
Bild

Wenn sich im Paradies eine Menschenseele und eine Hundeseele begegnen, muss sich die Menschenseele vor der Hundeseele verneigen.
(Sprichwort aus Sibirien)
Benutzeravatar
Silberwölfin
Mitglied
 
Beiträge: 450
Registriert: Fr 26. Dez 2014, 16:02
Fellnasen: 1
Rasse: Sibirian Husky

Re: Augen auf beim Welpenkauf!

Beitragvon Fee11 » Di 5. Mai 2015, 06:59

Blausternchen's Rat kann ich nur "Beiflichten"

Aaron hatte als Welpe schon so viele Vorbesitzer!
Und das mit 3 Monaten!
Was muss dieser kleine Kerl wohl alles erlebt haben.
Ich hatte ihn durch eine Anzeige im Internet gesehen.
Sein tolles Aussehen..... schubs.... da wurde ich schwach!!!!

Das hatte sich natürlich auch ganz schön bemerkbar gemacht.
Aaron war natürlich nicht gesund: Giarden :-(
Und so manche Verhaltens-Probleme waren dabei. Und das in der Zeit, wo der Hund sich gerade prägt!
Wir haben es zum Glück mit viel, viel Aufwand hinbekommen!
Er ist unser Schatz!

Aber rückblickend kann ich nur noch selber mit dem Kopf schüttel!
Wie blauäugig war man da!

Heute würde ich mir nur von einem guten, erfahrenen Züchter mit gutem Leumund einen Hund nehmen.

Lg, Eure Fee
Fee11
Mitglied
 
Beiträge: 259
Registriert: Fr 9. Mai 2014, 22:27
Fellnasen: 2
Rasse: Siberien Husky, Australian Shepherd

Re: Augen auf beim Welpenkauf!

Beitragvon silvia » Di 5. Mai 2015, 07:41

... Züchter besuchen und die Elterntiere schon mal begutachten... :kicher:
Liebe Grüße Silvia

Bild
Benutzeravatar
silvia
Mitglied
 
Beiträge: 2796
Registriert: Sa 20. Aug 2011, 20:06
Wohnort: Calden
Fellnasen: 2
Rasse: Alaskan Malamute


Zurück zu Vor der Anschaffung

Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder

cron