Herzlich Willkommen Snow Dog Dream Gast




Neue Beiträge

Aktuelle Zeit: Fr 20. Apr 2018, 08:55

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]

Geburtstage



Wer ist online?

Insgesamt sind 5 Besucher online: 0 registrierte, 0 unsichtbare und 5 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 50 Besuchern, die am Do 27. Dez 2012, 08:31 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: 0 Mitglieder

basierend auf den aktiven Besuchern der letzten Minute

Dritter Hund? Ja ? Nein?

Was muss ich beachten ?
Fragen, Info`s & Tipp`s

Dritter Hund? Ja ? Nein?

Beitragvon Daniela_xy » Sa 11. Nov 2017, 23:06

Hallo :cool:
Also,irgendwie ...ich bin krank. Schwer krank,es kam ganz plötzlich und ohne Vorwarnung. Unterschätz hab ich das ganze,wusste nicht worauf ich mich da einlasse...schützt euch bevor es auch euch erwischt;das HUSKYFIEBER !Es fängt alles ganz harmlos an,man holt sich einen,kremplt dann unerwartet sein ganzes Leben um und kaum merkbar, leise schreitet diese Krankheit fort.

Tja was soll ich sagen? Mit Imani hab ich absolut meinen Traumhund gefunden. Sie bedeutet mir alles ,und möchte sie nicht mehr missen . Sie wurde aus dem ängstlichen,ausen vor stehenden und beobachtenden Hund ein Hund der ordentlich Tempo macht,immer zum spielen auffordert,und ein Hund der egal ob es ein Welpe ,ein Jungspund oder ein Senior ist immer den korrekten Umgang pflegt. Sie liebt Kinder,ist aufmerksam und vorsichtig,sturrköpfig und liebevoll,stolz und tollpatschig zu gleich.
Kurzum ;für MICH der perfekte Begleiter.

Trotz anfänglicher Schwierigkeiten mit dem Ersthund,der Stubenreinheit,und anderen Menschen bin ich nun seit einiger Zeit am überlegen ob nicht ein weiterer Husky einziehen soll.
Vorab : mir ist bewusst dass es wieder alles durcheinander bringen wird,noch mehr Zeit,Nerven und Gedult kosten wird. Dass vieles schwieriger wird,von der Gruppendynamik,übers Gassi gehen bis hin zu Leuten die nur den Kopf schütteln.

Ich würd gern Erfahrungen -gern auch Meinungen ,insofern sie sachlich sind-hören und nehme auch gern Ratschläge und Tipps an.
Die meisten werden sich wohl fragen "warum denn noch einen ? Reichen ihr 2 denn nicht? Was vermisst sie? Was fehlt ihr?". Nunja ...anfangs war es nur ein Gedanke über den ich selber nur schmunzeln konnte. Inzwischen ist es eher ein Entschluss,es ist nur die Frage wann.
Inzwischen kann ich mir ein Leben ohne Hunde nicht mehr vorstellen.
Imani ist nun in nem Alter wo man sagen kann man merkt was der Hund will und was soll ich sagen? Imani war immer ruhig,und seeehr gemütlich. Doch in den letzten Monaten wurde sie zunehmend aktiver. Sie will laufen und sie will arbeiten. Wenn du sie nur lässt legt sie sich richtig rein ,und sie hat Spaß dabei. Wenn sie rennen kann strahlen ihre Augen,bremst du sie ein fängt sie an rum zu fieben ,ungedultig,wartend darauf wieder loslegen zu können. Laufen reicht nicht bzw sie würde gerne mehr . Sie möchte ziehen. Weder der Züchter,noch ich hatten des bis vor einigen Monaten gedacht...aber scheinbar hat sie mehr von Ihrer Mutter als gedacht :tanzen: . Allein ziehen lassen will ich sie nicht,auch nicht vor so nem Scooter/Roller. Radfahren mag ich nicht.
Außerdem ;je mehr Hunde sie sieht ,desto glückliher ist sie. Für Django ist es gleichzeitig eine Art Therapie. Er mag bei fremden Hunden noch Vorsichtig sein,aber nicht mehr aggressiv aus Angst . Und mein Wunsch nach einem zweiten Husky wäre ebenso erfüllt. Ich liebe diese Rasse,sie haben einfach so viel Charackter ,sind Individien,eigensinnig,ich kenne viele Hunde verschiedener Rassen,aber keine bringt mich so dazu mich weiter zu informieren,mit dem Hund zu arbeiten. Ich liebe meinen kleinen Racker (Django,Zwergspitzrüde)genauso nur die Bindung zu Imani...ich bevorzuge keinen der zwei,nur ist die Bindung die ich zu ihr habe in keinsterweise vergleichbar. Ich habe Freunde und meine Mutter die mich darin unterstützen würden,weiterhin .

Dennoch will ich nichts unüberlegt angehen,auch wenn die Verlockung groß ist ,da der Züchter wo ich Imani her hab wieder einen Wurf erwartet.
Meine Fragen :

Wird bei 3 Hunden nicht immer einer ausgeschlossen/benachteiligt?

Gassi gehen : Wie handhabt ihr das (mehr als 2 Hunde) und wie verhindert ihr im Ernstfall dass ihr nicht einfach von den Socken gezogen werdet ?

3 Hunde,3 individuelle Characktere= oft Streiterein?
Oder hält es sich in Grenzen?

2 Rüden&1Hündin oder umgekehrt?

Andere Hundebegegnungen ? Spielen ? Eifersüchtelein ?



Ich weiß,vieles ist Erziehungssache,und auch Streiterein sind normal ,ob Rüde oder Hündin kommt auf die Hunde und deren Charackter an,aber trotzdem würd ich mir gern eure Meinungen anhören .


liebe Grüße Daniela
Daniela_xy
Mitglied
Themenersteller
 
Beiträge: 97
Registriert: Di 26. Jul 2016, 12:03
Wohnort: Steiermark
Fellnasen: 3
Rasse: 2 Siberian Husky,1xMischling

Re: Dritter Hund? Ja ? Nein?

Beitragvon winni333 » So 14. Jan 2018, 21:01

Hallo,
ich kann völlig nachvollziehen, was Du so berichtest. Hab früher genauso diese Fragen gehabt. Ich geh aber gleich mal auf Deine Fragen ein. Natürlich setze ich voraus, das die Unterbringungsfrage und Zeitfrage geklärt sind.

Zu Deiner ersten Frage:
-Nein. In einem Rudel, und darum handelt es sich letztlich, findet Jeder seinen Platz. Das wird oft nicht am ersten Tag geschehen. Manchmal können auch Auseinandersetzungen stattfinden. Aber am Ende ordnet sich jeder Hund in seine Stellung im Rudel ein. Egal welche soziale Stellung der Hund da hat, er akzeptiert sie und empfindet diese nicht als unnormal. Sogar die rangniedrigsten haben ihre Aufgabe und können in dieser Funktion zu echten Helden werden.
Deine zweite Frage:
-Bezugnehmend auf meine Ausführungen in vorstehender Antwort kann ich Dir sagen, das einer im Rudel Leaderqualitäten haben sollte. Das muß nicht der aktivste, oder ranghöchste sein. Meine Kira hatte beim Ausführen immer die Funktion in der Mitte zu laufen. Da sie als Einzige absolut kommandofest war, konnte sie das Gewünschte auf ihre Art den Anderen übermitteln. Ich such mal ein paar Bilder raus, wo ich mit sechs Huskys, links vier, rechts zwei, durch den Rabenauer Grund bin. Trotz Hundebegegnungen alles im Griff. Vieleicht solltest Du da auch so eine Herangehensweise testen.
Deine dritte Frage:
-Am Besten vor der Anschaffung testen. Erst unter Einfluß (Du), wenn es klappt die Bande alleine toben lassen (Wiese, Grundstück). Wenn es da auch passt solltest Du keine Befürchtungen haben den Neuen aufzunehmen.
Deine vierte Frage
-Definitiv zwei Mädels die bessere Option.
Deine letzte Frage hatte ich vorstehend schon mit beantwortet.
Aber ich bin auch nicht allwissend, hab Dir nur aus meinen eigenen Erfahrungen geantwortet. Du solltest Dir durchaus noch andere Meinungen einholen. Auf jeden Fall wünsche ich Dir Erfolg und Freude mit Deinen Vierbeinern.

LG
winni
Bild
Benutzeravatar
winni333
Mitglied
 
Beiträge: 127
Registriert: Fr 12. Jan 2018, 15:41
Fellnasen: 2
Rasse: Sibirian Husky

Re: Dritter Hund? Ja ? Nein?

Beitragvon Daniela_xy » Mo 9. Apr 2018, 17:19

So ,muss sagen es hat sich einiges getan und das in kurzer Zeit.

Also wie man schon sehen konnte wurde der zweite Husky ein Rüde . Aus dem einfachen Grund dass der Wurf den der Züchter so mini war dass nich viel zur Auswahl stand ,es kamen lediglich Kilroy -mein Wauzi- und Kiara zur Welt,seine Schwester ,lustig,fand sogar der Züchter, da er sonst immer ca ne Wurfstärke von 7 Wusseln hatte :D (hab mich nich für Kilroy entschieden weil ich keine andere Wahl hatte,hab mich für ihn entschieden weil er so ganz anders als mein Mädel war. N Duracellhaserl mit ADHS kann man sagen,des aber seeeehr schmussig und aufgeweckt ist. Mein Mädel is ja eher der ruhige Part des Rudels ).
Tja,kurz darauf zog Younes ein,wie sich jetzt rausgestellt hat -und den Mix find ich a) komisch und b)seh ich nich grad diese Rassen ihn ihm (optisch),aber gut,n hoch auf (rumänische) Strassenhunde :D -> Younes soll laut DNA Test n Husky,Windhund,Schäfermix sein :totlach: (by the way,ich bin kein Schäferhundefän XD) .

Django,mein kleines Fellwusel (Zwergspitz)...ich habe ihn lange beobachtet und habe oft gesagt ihm würde eine andere Umgebung gut tun,wo er als Einzelprinz oder maximal zu einem weiteren Hund kommt und da im besten Fall zu einem in seiner Kampfklasse . Wir haben lange überlegt und nun hat ihn meine Mutter genommen , die zwei lieben sich ja da sie sich damals in der Anfangszeit/Prägungszeit viel mehr um ihn gekümmert hat als ich da ich damals in der Berufsschule war,40 Stunden arbeiten in der Ausbildung usw. Nun lebt er genau da wo ich ihn sehen will,und wo es ihn gut geht : Im absoluten nichts,ländlicher geht es nicht(meine Mam wohnt i nnem anderne Bundesland),da darf er bellend spielen und toben ,über Felder flizen ohne dass ihm 100 andere Hunde ,Radfahrer,Autos oder sonst was unterkommen und man merkt ihm an dass er schon viel entspannter und ruhiger ist. Letztens sind sogar die kleinen Jungs von einer Freundin meiner Mum mit ihm Gassi geganen,und wer sich nich erinnern kann : davor hat er Kinder GEHASST. Er hat sie verbellt,wollte sie jagen und beißen,und JETZT geht er mit ihnen GLÜCKLICH Gassi ! Auch wenn die Entscheidung nicht leicht war,war sie die richtige,und er ist ja noch in der Familie und ich kann ihn ja trotzdem sehen und weiß immer was mit ihm los ist :) .

Jetzt sitz ich hier mit zwei Rüden und einer Hündin. Mein Mädel ist eine richtige Dame geworden,sie ist nun sehr ruhig,genießt Ruhe und ....obwohl die andern zwei totale Überflieger sind ,total aufgedreht und kaum zu bändigen sind ist SIE die Chefin. Wenn es ihr zu wild,zu laut oder zu eng wird geht sie dazwischen und dann ist auch wirklich Ruhe.
Younes und Kilroy sind beste Freunde (Younes wird auf ca1- 2 JAhre geschätzt),Kilroy is jz 4 Monate bald 5 Monate alt und Imani wird im Juni 2 Jahre alt),sie sind nicht außernander zu bringen,oft ganz schön anstrengend.Allgemein gibt es einfacheres als einen WElpen und zeitgleich einen ehemaligen Strassen/Shelterhund ausm Ausland zu erziehen .

Alles in allem kann ich jetzt schon sagen es war das letzte mal dass ich 3 Hunde zeitgleich halte. 2 ja,aber keine drei mehr. Ich bin nicht überfordert,ich kümmere mich genügend um sie ,alle sind ausgelastet aber ich für mich ,mir reichen zwei Fellpopos :D .
Mit dreien ist alles viel viel schwieriger als mit zwei. Wenn man mal wohin fahren möchte bringt man zwei Hunde oft gut und schnell unter,3 nimmt eigentlich niemand ,außer evtl gegen Bezahlung .
mit zwei Hunden is Gassi gehen zwar nich mehr ganz so entspannt wie mit einem weil man doppelt so viel schauen muss,aber mit 3 kann man echt nicht mehr von nem "ruhigen,entspannten Spaziergang" reden.
Mit 3 Hunden wird jeder Chaot-wie ich auch einer bin-zum Profi Zeitmanager da nichts mehr "einfach so nebenbei" oder spontan geht.
Zwei Hunde machen Dreck für 2. Drei Hunde machen Dreck für 5 .
2 Hunde sind gut zu bezahlen,auch der Tierarzt,wenn aber dann plötzlich 3 Hunde zeitgleich beim Tierarzt behandelt werden müssen,dann noch das Futter zu Ende geht und vllt dann auch noch gerade die Hundesteuer zu bezahlen ist,ja dann überlegt man sich schon mal gegenbefalls nicht in den Baumarkt zu fahren :wand: :lachi: .
Wo man vorher mehr als genug Kotbeutel hatte weiß man nicht welchen Kotspender man als nächstes leer räumen soll um mal 3-4 Tage mit ddn Beuteln auszukommen :lachen: .

Ich liebe meine Hunde,aber manchmal wünschte ich sie wären Katzen :D
Daniela_xy
Mitglied
Themenersteller
 
Beiträge: 97
Registriert: Di 26. Jul 2016, 12:03
Wohnort: Steiermark
Fellnasen: 3
Rasse: 2 Siberian Husky,1xMischling


Zurück zu Vor der Anschaffung

Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder

cron